Kunsttherapie studieren an der Alanus Hochschule

Master of Arts Kunsttherapie, Bachelor of Arts Kunsttherapie / Sozialkunst und berufsbegleitende Weiterbildung Kunsttherapie

Zur Entwicklung und Perspektive künstlerischer Therapien als Heilmittel der Anthroposophischen Medizin

Dr. med. Michaela Glöckler / Dornach

Künstlerische Tätigkeiten zu künstlerischen Therapien zu entwickeln ist von Beginn an und bis heute an individuelle Persönlichkeiten und Initiativen geknüpft. Und doch gibt es drei markante Ursprünge in der anthroposophischen Medizin, durch die sich ausgebildete Künstler und Ärzte in den 1920er Jahren dem Heilmittel Kunst zuwenden:

  • Dr. Rudolf Steiner, der erstmals seine aus der Anthroposophie gewonnenen Erkenntnisse über den unmittelbaren Zusammenhang des Menschen mit den Künsten und Kulturleistungen einerseits und den hinter allem stehenden geistigen Ursprüngen andererseits aufzeigt,
  • Dr. Ita Wegman, die für aktives und rezeptives Malen, Plastizieren bzw. Schnitzen sowie Heilsingen und Sprachkunst in der Patientenarbeit ihrer Arlesheimer Klinik sorgt und
  • Dr. Karl König, der vor allem die Musiktherapie in den heilpädagogischen Einrichtungen fördert.

Die Vielfalt der in den letzten Jahrzehnten entwickelten Übungen, methodischen Ansätze und diagnostischen Blickwinkel der anthroposophischen Kunsttherapie fußen auf einem gemeinsamen Menschenbild. Daher ist für  anthroposophische Kunsttherapeuten heute neben der primär psychotherapeutisch erlebten Wirksamkeit von Patienten auch der physiologische Wirksamkeitsnachweis von Interesse. Die der künstlerischen Betätigung auch innewohnende pädagogische und allgemein-salutogene Bedeutung fordert Kunsttherapeuten zu immer neuen Arbeitsfeldern heraus.

Dieser Vortrag findet im Laufe der Tagung Anthroposophische Kunsttherapie im Spiegel der Zeit am 7. Oktober 2011 statt.

Weitere Abstracts aus Vorträgen dieser Tagung finden Sie hier:

Anthroposophisch orientierte Kunsttherapie im Dialog – H. Rolff (Alfter)
Klinische Kunsttherapie heute: Therapie-Kunst im Ende der Zeit – E. Golombek (Bad Liebenzell)
Ungeborgen – Kunsttherapie im interkulturellen Kontext – R. Eckart (München)
Die Methode der Dialogischen (Werk)Begegnung – Dr. P. Keller (Sottrum)
Mensch – Medium – Kunst, Krankheit als ästhetische Geste – Prof. Dr. P. Sinapius (Ottersberg)