Kunsttherapie studieren an der Alanus Hochschule

Master of Arts Kunsttherapie, Bachelor of Arts Kunsttherapie / Sozialkunst und berufsbegleitende Weiterbildung Kunsttherapie

Kunsttherapie studieren

Mit bildnerischen Mitteln Heilungs- und Entwicklungsprozesse anzuregen, ist das Anliegen der Kunsttherapie. Sie stützt sich dabei auf die lange Tradition der Kunst und ihrer Arbeitsformen, die es Menschen ermöglichen, sich gerade in persönlichen Krisen oder schwierigen Lebenssituationen zu behaupten, persönliche Freiheit und Sinn zu finden.

Dabei ist die Wirkung der bildnerischen Prozesse im therapeutischen Kontext sehr vielschichtig. Je nach Krankheit und Persönlichkeit der Patienten entfaltet sich das therapeutische Potential der Kunst in sehr individuellen Ausdrucksformen und bildnerischen Entwicklungswegen.

Kunsttherapeuten begleiten einfühlsam diese Gestaltungsprozesse und helfen, die dem jeweiligen Patienten angemessenen Formen von Ausdrucksmöglichkeiten zu finden.

Kunsttherapie an der Alanus Hochschule zu studieren bedeutet, sich umfassend für die vielseitigen Anforderungen der kunsttherapeutischen Berufspraxis zu qualifizieren. Als Basis für die Entwicklung therapeutischer Kernkompetenzen dient dabei die eigene künstlerische Erfahrung. Sie wird durch medizinische, psychotherapeutische sowie durch kunsttherapeutische Inhalte ergänzt.

Kunsttherapie kann im Fachbereich für künstlerische Therapien und Therapiewissenschaften in Form eines Vollzeit Master -Studiums oder in Form eines Teilzeit Bachelor-Studiums studiert werden. Ein Orientierungs -Bachelor -Studiengang (Vollzeit) Kunst-Pädagogik-Therapie (K-P-T) wird über den FB Erziehungswisenschaften angeboten. Informationen dazu erhalten Sie über den folgenden Link: Kunst-Pädagogik-Therapie

Tag der offenen Tür 2017: Augen.Blick.Mal

Unter dem Motto „Augen.Blick.Mal“ lädt die Alanus Hochschule vom 31. März bis zum 2. April 2017 zum Tag der offenen Tür ein. An den zwei Campus Standorten findet ein abwechslungsreiches Kulturprogramm statt, welches Führungen durch die Ateliers, Bühnenprojekte der Schauspiel- und Eurythmiestudenten sowie viele spannenden Workshops und Vorträge umfasst.
Während der gesamten Zeit erhalten Sie einen tiefen Einblick in das facettenreiche künstlerische und wissenschaftliche Spektrum der Alanus Hochschule. Darüber hinaus finden drei Tage lang zu allen Studiengängen zahlreiche Informations- und Beratungsveranstaltungen statt.

Psychodynamisch Imaginative Traumatherapie PITT und Kunsttherapie – Weiterbildung

Weiterbildung in 5 Modulen 2017/2018 Diese Weiterbildung richtet sich an KunsttherapeutInnen, die bereits ein Studium bzw. eine fundierte Kunsttherapie Ausbildung an einer anerkannten Hochschule bzw. einem anerkannten Institut absolviert haben. Die Psychodynamisch Imaginative Traumatherapie PITT wurde von Prof. Dr. Luise Reddemann zur Therapie von Traumafolgestörungen entwickelt und ist ein innovativer Therapieansatz, der sich besonders in der Behandlung von komplexen posttraumatischen Belastungsstörungen, dissoziativen Störungen und Persönlichkeitsstörungen klinisch bewährt hat. Hierbei werden Elemente von angewandter Psychoanalyse in…

Veränderungsprozesse. Grenzen und Schwellen.

Dialogische Prozesse – Kunsttherapie bei generalisierter Angststörung Vortrag 22.11.2016, 17:45 – 19:15 Uhr Klara Schattmayer – Bolle Nach einer kurzen Einführung in das Krankheitsbild der Generalisierten Angststörung wird anhand eines kunsttherapeutischen Prozesses die Beziehungsgestaltung mittels der Methode des Begleitenden Malens vorgestellt. Hierbei handelt es sich um ein Vorgehen, bei dem die Therapeutin parallel zu der Patientin gestaltet. Die so geschaffenen Bilder spiegeln die Resonanz auf den sichtbaren äußeren wie den fühlbar inneren Prozess wieder. So können…

„Farben statt Worte – Bilder am Ende des Lebens“ – Ausstellung

Bilder aus der Palliativmedizin Noch bis zum 16.12.2016 ist die Ausstellung „Farben statt Worte – Bilder am Ende des Lebens“ an der Alanus Hochschule zu sehen. Gezeigt werden Arbeiten dreier Patientinnen, die palliativ und kunsttherapeutisch bis an ihr Lebensende begleitet wurden. Die Werke sind im Rahmen der mobilen Kunsttherapie in der Klinik, im Hospiz oder im eigenen Lebensraum entstanden. Der Hospizgedanke, den Menschen am Ende seines Lebens umfassend zu begleiten, bildet den Ausgangspunkt der malerischen…